Jeder Unternehmer kennt diese Fragen: Was sind die richtigen Maßnahmen im Online-Marketing? Und: Wie kann ich wissen, welche Maßnahme was bringt?

„Ich weiß, die Hälfte meiner Werbung ist hinausgeworfenes Geld. Ich weiß nur nicht, welche Hälfte“, soll Henry Ford einmal gesagt haben. Diese Frage ist heute so aktuell wie im 19. Jahrhundert. Ganz besonders im Online-Marketing. Suchmaschinen-Optimierung, eNewsletter, Firmen-Website, Social-Media, Firmen-Blog, etc. sind die wichtigsten Stellschrauben. Doch was bringt was?

Von der Megaphone- zur Magnet-Strategie

Wer ein großes Marketing-Budget hat, investiert einfach viel Geld in alle Instrumente. Das funktioniert bis zu einem gewissen Grad – hat aber einen stolzen Preis – und ist immer weniger erfolgreich.

Wer z.B. Unmengen in Google-Adwords und in Suchmaschinen-Optimierung investieren kann, wird sich im Bieter-Verfahren des Google-Systems gegen seine Konkurrenten durchsetzen. Das ist vergleichbar mit dem Megaphon. Wer die größten Lautsprecher und die größte Lautstärke hat, wird seine Konkurrenten übertönen.

Die Megaphon-Methode treibt die Kosten nach oben, nicht aber die Wirkung!

Das fordert wiederum den Wettbewerb heraus, der dann auch entsprechend „aufrüstet“. Diese „Megaphone-Strategie“ treibt die Kostenspirale nach oben. Aber: der Erfolg ist – im Verhältnis zum Aufwand – relativ gering.

Denn: Das Netz und ihre Nutzer werden immer „intelligenter“.

Die lineare Kommunikation von „oben nach unten“ hat sich in eine „virale“ Kommunikation von „unten nach oben“ gewandelt.

Dazu unsere Web-Animation zum Thema „Megaphon oder Magnet?“

Die Macht geht vom vernetzten intelligenten Kunden aus

Die Nutzer kommunizieren untereinander und fragen Andere, die auch das gleiche Interesse haben, nach ihren Erfahrungen. Falsche Behauptungen, Halbwahrheiten oder Produktmängel werden schneller erkannt.

Wenn Sie heute eine Anfrage über ein Produkt erhalten, dann hat sich derjenige in der Regel bereits auf anderen Kanälen darüber informiert. Die althergebrachte „Mund-zu-Mund-Propaganda“ ist durch die allgegenwärtige Vernetzung und Digitalisierung in den Olymp des Marketings aufgestiegen.

Aufgrund dieser Entwicklung findet seit Jahren ein Umdenken nicht nur im Online-Marketing sondern generell im Marketing statt. Kunden werden nicht mehr gefunden sondern der Kunde findet. Der Unternehmer muss den Kunden wie ein Magnet anziehen (Pull-Strategie). Mit dem, was dem Kunden hilft. Das muss nutzenstiftend sein.

Der Magnet macht’s: Die Inbound-Methodik entspricht dem aktuellen Nutzerverhalten.

Wie immer gibt es dafür auch gleich die globalisierten englischen Begriffe dafür. Man spricht von Outbound- und Inbound-Marketing.

Wikipedia erklärt diese Begriffe so:

„Inbound-Marketing (englisch inbound „ankommend“) ist eine Marketing-Methode, die darauf basiert, von Kunden gefunden zu werden. Es steht im Gegensatz zum klassischen Outbound-Marketing, bei dem Nachrichten an Kunden gesendet werden, …“

In dem gleichen Wikipedia-Artikel wir auch das Potential des Inbound-Marketings aufgezeigt:

Inbound-Marketing hat das Potenzial, Bannerwerbung und Pay-per-Click als meistverwendetes Marketing-Instrument zu beerben[3], da es weniger kostet[4] und eleganter die potenziellen Kunden anspricht als Outbound-Marketing.

Fragen Sie sich selbst: Welche Beachtung findet bei Ihnen noch die althergebrachte Online-Werbung im Internet per Anzeigen, Werbebanner, Google-AdWords, etc.? Alles was nach „Werbung“ aussieht, wird schon fast automatisch ausgeblendet.

Wie funktioniert Inbound-Marketing?

Wenn „der Kunde findet“, kann man als Unternehmer deswegen die Hände nicht in den Schoß legen. Im Gegenteil. Der Paradigmenwechsel erfordert ein Umdenken im Marketing, insbesondere im Online-Marketing. Das tun bereits sehr viele, und „wer zu spät kommt … “

Damit man vom Kunden gefunden wird, muss man ihm – evtl. auch firmenneutral – auf seinen Wegen in der Netzwelt – z.B. in den Sozialen Medien – etwas anbieten, was für ihn von Nutzen, was hilfreich ist. Das können – bezogen auf Ihre Produkte und Dienstleistungen – Tipps oder erklärende Informationen sein, Problemlösungen oder auch Berichte von Anwendern, etc. Kurz: wertvoller INHALT. Hier spricht man schon lange vom Content-Marketing, was ein wesentlicher Bestandteil des Inbound-Marketings ist.

Diese Inhaltsbausteine sind die Brücken, die am Ende einer Kette den Suchenden dazu führen, eine Anfrage bei Ihnen zu stellen.

Dieser Prozess sieht in der Regel so aus:

Die Methodik des Inbound-Marketings

Diese Prozesse sind sehr komplex und vielfältig. Auch gibt es dafür keine eindeutigen Regeln. Und wenn, dann ändern diese sich sehr schnell. Das ist ein Problem, vor allen Dingen wenn es darum geht, diese vielfältigen Kommunikations-Prozesse zu steuern, Ergebnisse zu erzielen und ganz wichtig: diese zu bewerten. Welche Maßnahme hat was gebracht?

Und immer, wenn es ein Problem gibt, werden auch Lösungen dafür entwickelt.

Es braucht ein Steuerungs- und Kontrollinstrument, wie das Cockpit eines Flugzeuges, in dem alle Inbound-Marketing-Maßnahmen koordiniert, gesteuert und im Ergebnis überwacht werden können. Nur dann ist es möglich, effizient, dynamisch und gezielt alle Marketing-Maßnahmen zu koordinieren und bezüglich Kosten-Nutzen zu bewerten.

Aufgrund der Komplexität braucht es dafür ein entsprechendes Software-Tool, welches auch auf die sich ständig ändernden Parameter reagiert. Dafür haben wir einen kompetenten Partner gefunden, der genau diese Aufgabe löst:

HubSpot

Das 2006 in den USA im Massachusetts Institute of Technology (MIT) gegründete Unternehmen HubSpot gehört weltweit zu den führenden Experten in diesem Bereich.

HubSpot hilft Ihnen, Inhalte zu generieren und über verschiedene Kanäle anzubieten, die richtigen Leute am richtigen Ort und zur richtigen Zeit anzusprechen und am Ende die damit gewonnenen Kontakte in Kunden zu verwandeln. Es vereint Content-Marketing, Social-Media-Marketing, Web-Analytics, Suchmaschinen-Optimierung und CRM in einem Komplettpaket.

Warum HubSpot? Hier finden Sie die wichtigsten Antworten.

Gemeinsam mit unserem Schwesterunternehmen medialis.net beraten wir unsere Kunden in der Methodik des Inbound-Marketings und über den Einsatz von HubSpot. Medialis.net ist qualifizierter HubSpot-Silberpartner.

Und wenn Sie bis hierhin gelesen haben, haben Sie ein praktisches Beispiel von Inbound-Marketing kennengelernt: Wir informierten Sie kurz und bündig über den Paradigmen-Wechsel im Marketing in Richtung Inbound-Marketing (Nutzen). Gleichzeitig zeigen wir Ihnen damit unsere Kompetenz in diesem Bereich. Wenn Sie Unternehmer sind, wird Sie diese Methodik zumindest interessieren, wenn nicht sogar überzeugen, was im Idealfall zu einer Anfrage führt.

Zum gleichen Thema gab es in der IHK-Zeitschrift einen interessanten Artikel.
Auch lesenswert zum Thema bei t3news: Das klassische Marketing reicht nicht mehr

Interessiert an Inbound-Marketing für Ihr Unternehmen?

Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme!

Ihre Ansprechpartner:
Johannes Seewald (GF mark-up) & Hanta Seewald (GF mark-up und medialis.net)

eMail an Johannes Seewald

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar zu Hochwertige Business-Webseiten auch mit WordPress? - mark-up Marketing-Blog Antwort abbrechen

Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein
Please enter your name here